Neue AIDA Schiffe: Neubauten bis 2020

AIDA neue Schiffe

Rasantes Wachstum wird fortgesetzt: Der Markführer AIDA lässt neue Schiffe bauen

Neue Schiffe für AIDA: Die Reederei hinter der führenden deutschen Kreuzfahrt-Marke hat bereits in den letzten Jahren mehrere neue Schiffe in Dienst gestellt.

Auch für die künftigen Jahre sind die Weichen auf Wachstum gestellt: Gleich mehrere Neubauten hat die Kreuzfahrt-Reederei mit Sitz in der Hansestadt Rostock bereits angekündigt. Alle Informationen zu den neuen AIDA Schiffen finden Sie auf dieser Seite im Überblick.

Neue AIDA Schiffe auf einen Blick: Planung bis 2020

In der Regel lassen sich die Kreuzfahrt-Reedereien bei der langfristigen Flottenplanung nicht vollständig in die Karten schauen. Zu folgenden Neubauten bis zum Jahr 2020 hat AIDA jedoch bereits offiziell angekündigt, dass neue Schiffe entstehen sollen, welche Größe sie haben werden und in welcher Werft sie gebaut werden.

SchiffsnameKabinenWerftGeplante IndiensstellungKommentar
AIDAperla1.643Mitsubishi Heavy Industries, Nagasaki, Japan2017Neue Generation „Hyperion“, Schwesterschiff von AIDAprima, spekulierter Name „AIDAmia“ bewahrheitete sich nicht
Unbekannt> 2.500Meyer Werft, Papenburg, Deutschland2019Neue Schiffsgeneration, „Green Cruising“ Konzept mit LNG als Energieträger
Unbekannt> 2.500Meyer Werft, Papenburg, Deutschland2020Schwesterschiff / s.o.

Sechs Fakten zu den AIDA Neubauten

Wo werden die neuen AIDA Schiffe gebaut?

Bis zum Jahr 2016 arbeitet AIDA mit der Werft Mitsubishi Heavy Industries in Nagasaki zusammen. Dort entstehen die bereits in Dienst gestellte AIDAprima sowie ein baugleiches Schwesterschiff, welches für das Jahr 2017 angekündigt ist und AIDAperla heißen wird.

Für das Neubauprogramm nach AIDAperla kehrt AIDA zur Meyer Werft zurück, die mit der sogenannten Sphinx-Klasse von AIDAdiva bis AIDAstella bereits sieben Schiffe für AIDA gebaut hat. Die Meyer Werft unterhält mittlerweile zwei Standorte: Papenburg im Emsland und Turku in Finnland.

Was sind die Highlights und Ausstattungsmerkmale der Neubauten?

AIDAprima

Ab Oktober 2015 im Dienst: AIDAprima wird der nächste Neubau, der die AIDA Flotte verstärken soll

Zu AIDAprima hatte AIDA bereits viele Ankündigungen und Bilder veröffentlicht, noch bevor die Taufe vom Kreuzfahrtschiff stattfand.

Die Bilder ließen erahnen, worauf sich AIDA Fans bei der neuen Schiffsgeneration freuen können. Die Ankündigungen zur neuen Schiffsgeneration haben wir hier zusammengefasst:

Zum Schwesterschiff von AIDAprima, welches 2016 in Dienst gestellt werden soll, gibt es noch wenige Informationen.

Bekannt ist, dass es AIDAperla heißen wird. Bleibt AIDA der bisherigen Tradition der Sphinx-Klasse treu, ist zu erwarten, dass der AIDA Neubau hinsichtlich der Ausstattungsmerkmale weitgehend dem Schwesterschiff AIDAprima entsprechen wird.

Das Neubauprogramm 2019 und 2020 hat AIDA am 15.06.2015 bekanntgegeben.

Zu den Neubauten ist bislang bekannt, dass es sich um zwei neue Schiffe handelt, die 2019 und 2020 erstmals in See stechen sollen und 2.500 oder mehr Kabinen haben sollen. Das Volumen wird mit mindestens 180.000 GT angegeben.

Damit handelt es sich mit Abstand um die größten neuen AIDA Schiffe aller Zeiten.

AIDA kehrt mit dem Neubauprogramm zur Meyer Werft zurück. Weitere Informationen zu den Neubauten wie Ausstattungsmerkmale und Highlights will AIDA erst in den kommenden Monaten bekannt gegeben.

Bekannt ist bisher, dass ein neuer, emissionsarmer Treibstoff Verwendung finden soll: Die beiden Neubauten werden erstmals mit LNG (Flüssigerdgas) angetrieben, was den Schadstoffausstoß deutlich reduzieren soll.

AIDA nennt das Konzept rund um die neue Motorentechnologie, bei der LNG als Energieträger Verwendung findet, „Green Cruising“.

Wird es noch weitere neue AIDA Schiffe geben?

Derzeit sind vier AIDA Neubauten bis zum Jahr 2020 angekündigt.

Wenn man in Erwägung zieht, dass AIDAprima und ihr Schwesternschiff mit jeweils 1.643 Kabinen sowie die beiden Neubauten, die in der Meyer Werft entstehen sollen und auf etwa 2.500 Kabinen ausgelegt sind, binnen fünf Jahren zur Flotte stoßen werden, wird AIDA die Kapazität der sogenannten Unterbetten (gezählt werden zwei Betten pro Kabine) bis zum Jahr 2020 annähernd verdoppeln.

Da Kreuzfahrten in Deutschland rasant an Beliebtheit gewinnen, ist es durchaus denkbar, dass das Ende der Fahnenstange im Flottenwachstum noch nicht erreicht ist. Offizielle Ankündigungen zur weiteren Flottenentwicklung gibt es von AIDA bislang nicht.

Was passiert mit den älteren Schiffen bei AIDA?

Wenn mehr neue Schiffe in Dienst gestellt werden, stellt sich natürlich die Frage, ob im Gegenzug ältere und kleinere Schiffe aus der AIDA Flotte ausscheiden werden. Das könnte vor allem AIDAcara (1996, 590 Kabinen), AIDAvita (2002, 633 Kabinen) oder AIDAaura (2003, 633 Kabinen) betreffen.

Zwischenzeitlich wurde klar: AIDA folgt dem aktuellen Trend in der Kreuzfahrt-Branche und will auf dem chinesischen Markt Fuß fassen.

Dazu wird AIDAbella ab 2017 für den chinesischen Markt abgestellt. Nach einer letzten Saison AIDA Asien beginnt am 20.03.2017 die Abschiedsreise.

Es gibt starke Argumente für auch künftig eine große Flottenvielfalt: Viele Gäste schätzen die intimere Atmosphäre auf den kleineren Schiffen, die besonders bei Familien hoch im Kurs stehen.

Zum Vergleich: Bei Costa Kreuzfahrten hat man beispielsweise reagiert und unter dem Namen Costa neoCollection kleinere Schiffe speziell für die Kundschaft zusammengefasst. Mit den Schiffen wird speziell Kundschaft angesprochen, die eine entspannte Kreuzfahrt mit viel Zeit in den Destinationen bevorzugt.

Dafür hat sich der Begriff Slow Cruise etabliert.

Gut möglich ist auch, dass sich auf absehbare Zeit in der AIDA Flotte trotz neuer Schiffe keine weiteren Abgänge zu verzeichnen sein werden und so im Jahr 2020 insgesamt 14 Kussmundschiffe (eines davon in China) die Weltmeere bereisen werden.

Kommen mit neuen AIDA Schiffen auch neue Zielgebiete hinzu?

Spannende neue Ziele für die wachsende AIDA Flotte zu finden, wird mit Sicherheit eine der Herausforderungen. AIDA hat bereits viele der beliebtesten Kreuzfahrt-Destinationen im Programm.

Wo die ganz neue Schiffsgeneration ab den Jahren 2019 und 2020 eingesetzt werden, ist derzeit noch völlig offen. Die ausgeschriebenen Reisen schließen derzeit den AIDA Neubau AIDAprima ein, der ab April 2016 ab Hamburg die Metropolenroute anbieten soll.

Für AIDAperla hat AIDA angekündigt, dass das neue Kreuzfahrtschiff ganzjährig Mittelmeer-Kreuzfahrten ab Palma de Mallorca und Barcelona anbieten soll.

Was tut sich sonst noch auf dem Deutschen Kreuzfahrtenmarkt?

Neben AIDA hat auch TUI Cruises ein ambitioniertes Neubauprogramm angekündigt. Im Juni 2015 wurde die neue Mein Schiff 4 in Kiel getauft und ist mittlerweile zur TUI Cruises Flotte gestoßen. Erwartet werden für 2016 Mein Schiff 5 und für 2017 Mein Schiff 6.

Weiterhin hält TUI Cruises zwei weitere Optionen in der Meyer Werft Turku für die Jahre 2018 und 2019, die mittlerweile in verbindliche Bestellungen umgewandelt wurden.

Mit Mein Schiff 7 und Mein Schiff 8 ist absehbar das sich die TUI Cruises Flotte bis 2019 auf acht Schiffe vergrößern wird. Jedoch werden im gleichen Atemzug Mein Schiff 1 und Mein Schiff 2 die Flotte verlassen.

Damit wollen die zwei wichtigen Reedereien für den Deutschen Kreuzfahrtenmarkt bis 2020 acht neue Schiffe in Dienst stellen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(4 Stimmen, durchschnittlich: 4,00 von 5)
Loading...